Pelletheizung: Die Investitionskosten

Wenn Sie mit Ihrer Bestellung zufrieden sind, würden wir uns sehr über Ihre Bewertung freuen!
Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung.

Die Investitionskosten einer Pelletheizung sind vergleichbar mit der einer Stückholzheizung und damit relativ hoch. Doch aufgrund ihrer Modulationseigenschaften sind Pelletheizungen auch gut für Gebäude mit kleinerem Wärmebedarf geeignet. Zusätzlich ist der Jahresnutzungsgrad bezogen auf den Heizwert bei 90%. Die Kosten für einen Pelletkessel fangen bei 3.000€ an, hierzu kommen noch die Kosten für die Lagerung, wodurch die Investitionskosten auf bis zu 30.000€ ansteigen können, was abhängig von der zu heizenden Fläche ist. Pelletheizungen können sich aber bei hohem Wärmebedarf im Gegensatz zu Gasheizungen behaupten, da die Investitionskosten ein großer Energieverbrauch gegenübersteht. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle(KAFA) fördert Besitzer von Pelletkessel mit unterschiedlicher Nennwärmeleistung. Beispielsweise bei einer 5kW bis 37,5kW Leistung erhält man von der KAFA 3.000 Euro Fördergelder.
Pelletheizung

Heizungssysteme Vergleich

Unter anderem hängen die Kosten für Anschaffung eines neuen Heizungssystems von der zu beheizenden Wohnfläche und von dem Sanierungsgrad des Gebäudes ab. Pelletkessel werden ähnlich wie Öl- oder Gaskessel dimensioniert. Eine neue Gasheizung inklusive Montage kostet bei einem Ein- bis Zweifamilienhaus mit einer durchschnittlichen Wohnfläche zwischen 100 und 200 Quadratmetern zwischen 4.000€ und 8.000€. Der Anschaffungspreis einer Ölheizung ist ab einem Grundpreis von 7.000€ teurer. Für eine Pellet-Zentralheizung liegt der Anschaffungspreis für eine durchschnittliches Einfamilienhaus mit Warmwasser und Wärmeversorgung zwischen 15.000€ und 20.000€ deutlich über den Preisen von Erdöl und Erdgas. Dennoch kann die Pellet-Zentralheizung bei den laufenden Brennstoffkosten punkten. Im Heizsystemvergleich schneiden Öl und Gas im Gegensatz zu der Pelletheizung in den Energieträgerkosten schlechter ab. Denn die niedrigen als auch stabilen Ressourcenpreise sprechen für die Pelletheizung. Der Preis für eine erzeugte Kilowattstunde Wärme liegt anhand der Abbildung 3 bei 4,97 Cent/kWh. Hingegen liegt der Gaspreis bei einem Jahresmittelwert im Jahr 2015 bei 6,69 Cent/kWh, dennoch gilt generell, dass sich der Gaspreis von Anbieter zu Anbieter unterscheiden kann. Der Preis für Heizöl liegt bei 6,26 Cent/kWh und ist somit günstiger als Gas.4 Heizöl ist aber von den Auf- und Abwärtsbewegungen des globalen Mineralölpreises abhängig, daher kann es zu Preisunterschieden kommen. Der Ölpreis weist auch regionale Unterschiede auf, nicht wie der Preis von Erdgas. Zum Beispiel war Mitte Oktober der Preis von Heizöl ca.30% günstiger als von Erdgas. Vorteilhaft ist daher, unabhängig von welchem Heizungssystem, stets die Preise von Anbieter und Lieferanten zu vergleichen, da hier starkes Einsparpotential vorhanden ist. Zusätzlich sollten noch die Wartungs-und Servicekosten mit in die Berechnung einbezogen werden. Dazu gehören die Schornsteinfeger, die einen Stundenlohn von ca. 60€ fordern und die auch die jährlichen Wartungsarbeiten am Heizkessel durchführen. Der Schornsteinfeger sollte neue Öl und Gasbrennwertheizungen alle zwei Jahre durchsehen, Pelletheizungen sollen sogar ein-bis zweimal jährlich.
Bild: www.unendlich-viel-energie.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.